App Entwicklung: von der Idee zum Erfolg im App-Store

Mit einer Weiterbildung oder Umschulung zum (Mobile) App Entwickler löst du deine Eintrittskarte in eine bunte, facettenreiche Welt aus UX-Design, Betriebssystemen und Programmiersprachen. Was vielseitig klingt, ist es auch, denn unterschiedliche Branchen sprechen unterschiedliche Zielgruppen an, die wiederum unterschiedliche Anforderungen an eine mobile App, deren Bedienung und Komfortfunktionen stellen. Um als Entwickler mit einer App in den Stores von Google (Android) und Apple (iOS) zu bestehen, musst du bereits bei der Konzeption kreativ sein, Programme und Tools eines Designers beherrschen und die Guidelines der Big Player kennen. Hast du im Zuge einer Weiterbildung ein breites Fundament an Kenntnissen in der Entwicklung von Applikationen aufgebaut, kannst du Praxiserfahrung in Agenturen sammeln, dich in beratender Funktion selbstständig machen oder mit einer eigenen App-Idee die Download-Charts dominieren.

Weiterbildung zum App-Entwickler

A Day in the Life of: Was macht eigentlich ein Mobile App Developer

Die App-Entwicklung für einen Kunden aus der Modebranche ist fast abgeschlossen. Die Ergebnisse des letzten A/B-Tests werden von dir und deinem Team, bestehend aus Konzeptern, Designern und dem Produktmanager, analysiert. Es sind Verbesserungen hinsichtlich der Bedienelemente notwendig, denn Android-Nutzer erwarten die Suchfunktion an einer anderen Stelle als iOS-User. Auch das Feedback der Testgruppen ist unbefriedigend, da die nativen Icon-Sets der beiden Systeme noch nicht durchgängig den Guideline-Empfehlungen von Google und Apple entsprechen. Der Kunde äußert zudem den Wunsch, in Sachen CTA-Button tätig zu werden und ihn prominenter zu platzieren, mahnt aber, die Corporate Identity zu erhalten. 

In deiner Weiterbildung im Bereich App Entwicklung hast du gelernt, auf die Bedürfnisse von Kunden und Usern einzugehen. Kreativität im Umgang mit Mensch und Maschine sind deine Stärke und gekonnt nutzt du Tools wie Sketch, Abstract, Invision Studio und Axure.  Aber nichts ersetzt dein Werkzeug der ersten Stunde: deinen Bleistift. Die Ideen von Kunden formst du zu einem Scribble und bringst in der App-Entwicklung dein gesammeltes Wissen im Coding ein. Neben der Programmierung mit JavaScript & React nutzt du plattformspezifische Sprachen wie Kotlin für Android-Apps und Swift, um iOS-Applications zu entwickeln. Während der Programmierung der App behältst du die User Journey im Auge, um die Zielgruppe durch intuitive Navigation abzuholen, zu fesseln und spätestens mit der Call-to-Action zu überzeugen.

Wo arbeitest du als App Entwickler?

Nach Abschluss deiner Weiterbildung als App Entwickler sammelst du vermutlich erste Erfahrungen in einer Agentur. In der täglichen Praxis ist die Creative Cloud grundlegendes Handwerkszeug, um Apps zunächst zu konzipieren und zu designen. Kern deiner Arbeit wird als App-Entwickler aber die Programmierung sein. Hier greifst du auf fundierte Coding-Kenntnisse und Frameworks wie Flutter zurück.

Arbeit finden App-Developer auch auf selbstständiger Basis in beratender oder lehrender Tätigkeit. Beispielsweise um Erfahrung und Kenntnisse an Teilnehmer in Kursen über App-Entwicklung, Konzeption und Programmierung weiterzugeben. Mit einer guten App-Idee wirst du selbst zum Gründer und entwickelst eine eigene Applikation, die du anschließend vermarktest.

App Entwickler werden häufig auch in attraktiven, unbefristeten Festanstellungsverträgen von Unternehmen beschäftigt, deren App das Kerngeschäft bildet. Fortlaufende Anpassungen, Bugfixes und Erweiterungen machen die Arbeit von App Entwicklern und deren Spezialisierungen dauerhaft notwendig.

Weiterbildung im App-Development

Spezialisierungen und Karrierepfade

Nach deiner Umschulung „App Entwickler“ oder deiner Weiterbildung, die vielleicht aus einer Tätigkeit als Programmierer oder Designer entstanden ist, stehen dir viele Möglichkeiten offen, um sich zu spezialisieren. Quereinsteigern eröffnet die Weiterbildung ein ungeahnt großes Netz aus Karrierepfaden, die sich hinter einer App-Entwicklung zunächst nicht vermuten lassen. 

Kreative werden sich der Schöpfung neuer, designtechnischer App-Trends widmen und sich auf die Konzeption von Applikationen spezialisieren. Eine Schnittstelle besteht mit UI/UX-Experten, die Guidelines und Corporate Identity auf einen Nenner bringen, ohne die Usability aus den Augen zu verlieren. Spezialisiertes Fachwissen ist gefragt, wenn eine App für iOS-, Android und Windows entwickelt werden soll, was letztlich auch die unterschiedliche Vermarktung in den Stores betrifft.

Wer seine Spezialisierung in der Programmierung von Apps findet, muss auch hier unterscheiden. Android Apps fordern Java, iOS-Apps eher Swift. Programmierer von Windows-Apps müssen das Visual Studio beherrschen. Sind – unabhängig von der Plattform – soziale Netzwerk-Apps mit Benutzerauthentifizierung geplant, braucht es Spezialisten, die sich dem Datenschutz und der Datensicherheit im mobilen Sektor verschrieben haben. 

Ein gutes Beispiel für die vielseitigen Spezialisierungen, die App-Entwicklung fordert, sind die Stellenanzeigen der Deutschen Bahn. Gesucht werden für die Arbeit an der DB-App: Native Mobile Developer und Android-App-Spezialisten, iOS-App-UX-Designer sowie Mobile Softwarearchitekten und Cross-Plattform Java-Script-Experten.

Bestandteile deiner Weiterbildung in der App Entwicklung

Die Weiterbildung „App Entwicklung“ vermittelt zunächst theoretisches Grundlagenwissen über Software Engineering, objektorientiertes Programmieren sowie Design, Kreativität und Medienpsychologie. Die Einführung in die App-Entwicklung behandelt neben dem Umgang mit Datenbanken und IT-Sicherheit auch die praxisorientierte Arbeit an iOS- und Android-Apps. Die Nutzung gängiger Programme und Tools, Projektplanung sowie die Gestaltung interaktiver Systeme und App-Performance sind ebenfalls Bestandteil der Weiterbildung zum App-Developer.

Gehalt & sonstige Perks und Benefits als App Entwickler

App-Development zeichnet sich als zukunftsorientierter Beruf durch ein spannendes, sehr weitläufiges Arbeitsgebiet aus. Auch als Quereinsteiger lassen sich schnell erste Erfolge erzielen. Der Wissenspool im Internet ist riesig und dein Know-how lässt sich autodidaktisch, ortsunabhängig erweitern, um deinen Marktwert zu steigern. 

App-Entwickler/Developer sind branchenübergreifend gefragt, was in einer guten Bezahlung resultiert. Die Höhe deines Gehaltes wird durch allerlei Faktoren bestimmt und liegt bei einer Berufserfahrung unter zwei Jahren im Durchschnitt bei 55.000 Euro. In den beiden Folgejahren wächst dein Gehalt mit zunehmender Fachkenntnis und einer Spezialisierung auf bis zu 60.000 Euro. Programmierer verdienen im Gegensatz zu Designern in der Regel etwas mehr. Als Senior App-Developer überwindest du die 70.000 € in der Regel nach fünf bis sechs Jahren in der App-Entwicklung. 

Einer Arbeit als Freelancer kannst du auch nebenberuflich nachgehen, um dein Einkommen etwas aufzustocken. Als Entwickler einer eigenen App oder als selbstständiger Berater sind deutlich höhere Einkommen zu erzielen.